Kaiserairways

Roman Rock Apartment

Unser Plan war, in Simonstown zwei Nächte im Roman Rock Apartment zu bleiben und einen ganzen Tag am Strand zu verbringen. Die Unterkunft bot alles, was man dazu braucht. Warum es doch nicht geklappt hat lest ihr in diesem Bericht.

⚠ Dieser Beitrag ist Teil unseres kompletten ✈ Tripreports  ?? Südafrika 2019 ??. Unter folgendem Link findet ihr die kompletten Informationen zu der Reise wie zum Beispiel Unterkünfte, Erlebnisse, Tipps&Tricks und vieles mehr.
 

Lage

Simons Town ist eigentlich ein Vorort von Kapstadt. In manchen Medien wird es als Stadtteil von Kapstadt beschrieben. Jedenfalls kann man von der Innenstadt mit dem Bus hier her fahren, den wir aber nicht benötigten, da wir ja einen Mietwagen hatten. Das „Romans Rock Apartment“ liegt auf Halbhöhenlage nahe am Strand. Es ist in einer sehr großen Villa zusammen mit zwei weiteren Apartments.

Buchung und Checkin

Gebucht haben wir bei booking.com. Die Bezahlung erfolgte in bar vor Ort. Das hatten wir den ganzen Urlaub verdrängt und mussten so noch zum Geldautomaten.

Wir klingelten und wurden von der Vermieterin empfangen. Sie zeigte uns das Apartment und erklärte alles. Auch, wie es mit der Wassersituation ist. Dazu aber später mehr.

Ausstattung und Zimmer

Das Apartment war wirklich sehr groß und bat dank einem Schlafsofa locker für 4 Personen Platz. Alles war sehr großräumig. Die Küche war ausreichend, aber nur spärlich ausgestattet.

Definitiv unschlagbar war der Meerblick sowohl vom Schlafzimmer, als auch vom Wohnzimmer.

Leider haben die vielen Regeln und Vorgaben das Vergnügen etwas gemindert. Wir hatten den Eindruck, dass die Vermieterin bereits schlechte Erfahrung mit Gästen gemacht hatte und das gab uns ein wenig das Gefühl nicht herzlich willkommen zu sein. Zum Beispiel: Freies WLAN: Man soll aber ja sparsam damit umgehen und es auf keinen Fall für Videostreaming nutzen, da sonst allen im Haus das Internet abgestellt wird.

Oder: Wenn wir schlafen gehen sollen wir bitte die Alarmanlage einschalten und morgens wieder ausschalten. Ganz ehrlich? Das ganze Grundstück war von Stacheldraht umgeben. Und wenn ich anwesend bin, warum dann eine Alarmanlage? Beim Verlassen des Gebäudes macht es ja durchaus Sinn… aber wenn man schläft? Wahrscheinlich hat die Dame auch damit bereits schlechte Erfahrung gemacht.

Oder: Überall waren Schilder mit Regeln, die befolgt müssen, so z. B. auch dass man nichts was extrem riecht kochen sollte in der vorhandenen Küche. Etwas unverständlich, wenn man bedenkt, dass wir für dieses Apartment bezahlt haben.

Oder: Man soll bei „kleinen Geschäften“ in der Toilette bitte nicht spülen. Hmm, das lasse ich jetzt einfach mal unkommentiert. Aber ok, anlässlich der akuten Wasserknappheit natürlich auch verständlich.

Die Wasserknappheit

In der Toilette war das Wasser abgedreht. Es wurden aber 5 x 5l Behälter mit Regenwasser bereitgestellt (wohlgemerkt für 2 Nächte und 2 Personen). Im Flur standen dann nochmal 4 Fünfliterbehälter „für den Notfall“. Zum Glück ging in der Dusche und an den Wasserhähnen das Wasser.

Einerseits hat uns das mal wieder gezeigt, wieviel Wasser wir eigentlich so am Tag verbrauchen. Aber das bereitgestellte Regenwasser war wirklich sehr knapp berechnet.

Wir wurden gebeten beim Duschen maximal 90 Sekunden das Wasser an zu lassen, sowie zu Beginn das „kalte“ Wasser in einem Eimer zu sammeln, bis es warm wird. Prinzipiell ja gute Ideen um Wasser zu sparen, man fühlt sich aber schon sehr eingeschränkt. Zumal wir hörten, dass die Toilettenspülung der Vermieterin, die direkt über uns wohnte offensichtlich funktionierte.

Fazit

Das Preis-Leistungsverhältnis beim Roman Rock Apartment, sowie der Ausblick waren wirklich genial. Leider haben die vielen Regeln und Einschränkungen dafür gesorgt, dass wir uns nicht wirklich wohl gefühlt haben. Im Endeffekt hat alles gepasst, aber ein „WOW, tolle location“ blieb dann doch aus.

Achja, warum konnten wir nicht an den Strand?
An den Tagen, an denen wir hier waren hat es sehr stark gewindet und war doch recht frisch. Das Wasser war eisig kalt… und das ist so gemeint, wie geschrieben. Wenn man bis zu den Waden im Wasser war, wurden die Füße taub…. somit haben wir es uns eben statt am Strand auf unserem Balkon gemütlich gemacht, was das Urlaubsfeeling nicht gemindert hat.

Lagestarstarstarstar
Preismoney_euromoney_euromoney_euromoney_euro
Preis-/Leistungsverhältnisstarstarstar
Gesamtbewertungstarstarstar
LinksLink zum Apartment bei booking.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen