Kaiserairways

Das Corona-Virus hat auch unsere Pläne durchkreuzt

Gleich vorneweg: wir sind beide gesund. Das Virus hat aber leider unsere Reisepläne nach Bonaire ganz schön durcheinander gebracht. Wie es uns erging und was passiert ist lest ihr in diesem Beitrag.

Reisepläne nach Bonaire

Wer uns kennt weiß, dass wir uns sehr auf Tauchen in Bonaire freuen. Gemeinsam mit unseren Urlaubsfreunden Dorette und Stefan und unseren gemeinsamen holländischen Freunden Lil und Roy wollten wir gemeinsam zwei schöne Wochen auf Bonaire verbringen.

Im Vorfeld hatten wir schon gemeinsam drei Apartments im selben Areal gebucht, so dass wir die Abende auch gemeinsam verbringen können. Auch bei den Flügen hatten wir uns abgestimmt, so dass Dorette und Stefan und wir beide im selben Flieger nach Bonaire sitzen sollten. Lil und Roy wollten einen Tag früher fliegen, da die Tickets zu dieser Zeit wesentlich günstiger waren.

Vorbereitungen für den Tauchurlaub

Eine Woche vor der Abreise sind wir sogar nach Siegburg (bei Bonn) gefahren und haben im dive4life Tauchturm unsere Ausrüstung getestet. Alles lief wunderbar und die Vorfreunde stieg weiter.

Ein komisches Gefühl kam aber doch auf, da es in den Medien nur noch ein einziges Thema gab: den Ausbruch des Corona Virus. Eine Woche vor der Abreise wollten wir diesem Theater einfach nur entfliehen und zwei Wochen in die Karibik fliegen, damit wir davon mal eine zeitlang nichts hören müssen.

Freitag 13. März…der Tag vor der Abreise

Am Abend vor der Abreise packten wir noch unsere restlichen Koffer, die Tauchausrüstung und checkten unsere Flüge ein. Alles sah so aus, dass wir am Samstag Morgen um 09:45 von Stuttgart nach Amsterdam fliegen. Beide hatten wir aber ein komisches Gefühl: „Was ist, wenn man nicht mehr von Bonaire ausreisen darf?“ „Was wenn es hier in Deutschland schlimmer wird und wir nicht von der Insel kommen?“ „Was wenn sich jemand von uns auf Bonaire infiziert?“ Wir würden lügen, wenn wir sagen würden, dass wir entspannt waren 🙂

Unsere holländischen Freunde schickten uns per WhatsApp Bilder, wie sie angekommen sind. Ihr Flug verlief ohne weitere Vorkommnisse und sie genossen den ersten Abend (noch alleine) in der warmen Sonne. Auch sie freuten sich darauf uns am nächsten Tag wieder zu sehen.

Samstag 14. März…der Abreisetag

Die Nacht war sehr unruhig. Wir konnten beide kaum schlafen, da es uns schon beunruhigte, ob wir fliegen können, wann und wie und wie wir wieder zurück kommen. Gegen 05:00 morgens surfte ich auf Facebook wo ich unter anderem einigen Institutionen von Bonaire folge unter anderem „Bonaire Tourism„. Dort wurde in der Nacht um 02:30 folgendes gepostet:

Kurz auf deutsch zusammen gefasst:
„Der Gouverneur von Bonaire hat am Freitag 13. März entschieden, dass ab Samstag 14. März keine Flüge aus Holland mehr auf Bonaire landen dürfen.“

Somit auch unser Flug. Wir schauten sofort bei KLM -unserer Airline- auf der Homepage nach. Dort stand alles noch auf „pünktlich“ sowohl unser Flug nach Amsterdam, als auch der Weiterflug nach Bonaire.

Wir suchten nach weiteren Quellen…was ist schon so eine Meldung auf Facebook wert…. aber wir fanden keine weiteren Informationen.

Was machen wir nun? Sollen wir es versuchen und mal nach Amsterdam fliegen? Was aber, wenn es stimmt, dann sitzen wir in Amsterdam fest…kommen wir dann wieder zurück?

Wohlgemerkt: es war 5 Uhr morgens!! Kurz nach dem Aufstehen, vor dem ersten Kaffee.

Trotz der unchristlichen Uhrzeit riefen wir Dorette und Stefan an. Sie waren auch schon wach und haben den Facebook Beitrag auch schon gelesen. Wir entschieden uns, dass beide Paare sich beraten und etwas später nochmal telefonieren.

Unser Problem war, dass wir relativ zügig entscheiden mussten, da unser Flieger von Stuttgart nach Amsterdam ja bald los geht. Ein Anruf bei KLM war erfolglos, da deren Hotline samstags erst ab 09:00 besetzt ist… da müssen wir aber schon im Flieger von Stuttgart nach Amsterdam sitzen.

Nach reiflicher Überlegung haben wir uns dann für den vernünftigen Weg entschieden und sind gar nicht erst an den Stuttgarter Flughafen. Dorette und Stefan (die direkt von Amsterdam fliegen wollten) sind zwar los in Richtung Flughafen, haben unterwegs aber umgekehrt, da sie in den Medien gehört haben, dass es keine Chance gibt loszufliegen.

Nachdem wir nun aber unsere Entscheidung getroffen haben waren wir beide irgendwie doch erleichtert. Das wäre bestimmt kein entspannter Urlaub geworden. Jetzt waren unsere Gedanken bei Lil und Roy, die ja auf der Insel waren. Von ihnen kam aber zwei Wochen lang nur die Meldung, dass alles ganz normal ist. Roy war tauchen und auf Bonaire war zum Glück auch kein einziger Corona-Fall.

Wie geht es nun weiter?

Man kann sagen: wir hatten Glück im Unglück, denn wir bekamen von KLM einen Fluggutschein in Höhe unseres bezahlten Ticketpreises. Vom gebuchten Apartment haben wir die Hälfte angezahlt und auch dafür einen Gutschein für unseren nächsten Urlaub erhalten. Und last but not least für den bereits gebuchten und bezahlten Mietwagen haben wir ebenfalls einen Gutschein erhalten. Das bedeutet also wir müssen leider leider in absehbarer Zeit wieder nach Bonaire, da ja fast alles schon bezahlt ist. Hoffen wir nur, dass keine der bezahlten Parteien Pleite geht 🙂

Egal wie und wann: Nach Bonaire gehen wir definitiv nochmal!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen